Hanf als Lösung für unser Plastikproblem

Die Menschheit ist süchtig nach Plastik: ob als Verpackungsmaterial oder Grundstoff in Alltagsgegenständen, Plastik ist nicht mehr wegzudenken. Das Plastikproblem der Welt wird immer schlimmer. So werden in den USA nur 5 % des verwendeten Plastiks wiederverarbeitet. Die restlichen 95 % landen als Abfall im Einwegsystem und enden auf einer Deponie oder im schlimmsten Fall im Ozean.

Prognosen besagen, dass bis zum Jahre 2050 mehr Plastik in unseren Weltmeeren schwimmen wird als Fische.

An dieser katastrophalen Situation sollte sich natürlich JETZT etwas ändern! Versuche den Plastikabfall zu reduzieren, sind bereits im Gange. Diese Recyclingprogramme können das Plastikproblem aber nur zu einem geringen Teil reduzieren. Viel wichtiger ist ein Redesign der Plastikproduktion und die Verwendung von umweltfreundlicheren Rohmaterialien.

Hanf als umweltfreundliche Alternative

Hanf könnte eine dieser umweltfreundlichen Alternativen zur Plastikproduktion sein und das Bedürfnis nach Veränderung stillen. Hanffasern, Hanföl, Lignin und Hanfschäben sind zum einen besonders versatil und zum anderen günstig und ertragreich in der Produktion. Diese unglaublichen Rohmaterialien können für die Erzeugung verschiedener Produkte genutzt werden. Dazu zählen Biopolymer, Biokunststoff und Biokomposit.

Direkter Link biocbd.de